Der Dam Occhito

Der See Occhito ist eigentlich eine große, künstliche, der größte künstliche See in Italien und der zweite in Europa. Es war in den späten 50er Jahren gebaut, um für die chronische Wasserknappheit im Bereich der Foggia kompensieren, mit einem Damm auf dem Fluss in der Stadt Carlisle Fortore, an der Grenze zu Molise. Es hat eine Länge von ca. 12 km und die Hälfte gehört zur Provinz Foggia und der Rest der Provinz Campobasso. Bei seiner Entstehung auf den Anstieg der Feuchtigkeit in die Umgebung zuge, vor allem in Foggiano, wo das Klima war berühmt für die übermäßige Trockenheit, die in der Tat die Ursache, die sie zwang, zu Pater Pio in San Giovanni Rotondo zu bewegen war.

 

Das Seengebiet Occhito präsentiert eine typische Umgebung der Bereiche Pre-Apennin. Anbauflächen bis hin zu den Ufern des Flusses, Klein-und Laubwälder, sparsi tra una cultura agricola e un’altra. Entlang der Feuchtgebiete ist eine typische Ufervegetation mit Espenbäumen und Mittelmeer. Viele Arten sind von erheblicher botanischem Interesse, unter denen ist, die Anwesenheit von mehreren Arten von erkennen wilde Orchideen. Das ganze Gebiet ist ein wichtiger Rastplatz, Zuflucht und Nährboden für viele Tiere, und vielfältigen Fauna ist das bestehende. Die Gegend ist ein natürlicher Lebensraum besonders geeignet für verschiedene Arten von Säugetieren. Unter diesen sind insbesondere die Wolf wurde an mehreren Orten berichtet. Sie können auch viele Reptilien zu finden (Cervone, biacco, Biscia, natrix, saettone und Viper), Insekten (Käfer cerambicidae, mantide und Libellula) und Schmetterlinge, Vögel (Reiher rot, Eule, Schleiereule, Fledermaus, Allocco, airone cenrino, schlucken, nibbio, Wiese, folaga), darunter auch viele Greifvögel und Wasservögel, sowie verschiedene Arten von Fischen und Amphibien im See gefunden (Krabben, ramarro, rana, Laubfrosch, Eidechse, Cavedano, tinca und Forelle).

Nella zona naturalistica vengono realizzati percorsi di educazione all’ambiente che siano in grado di sensibilizzare ed educare i visitatori al rispetto della natura, alla valorizzazione delle ricchezze esistenti, all’acquisizione del senso di orientamento, alla comprensione del ciclo biologico. Le attività svolte hanno come particolare interesse l’acqua, l’oro blu del terzo millennio e le tematiche ad essa collegate, il ciclo dell’acqua, gli usi dell’acqua, l’inquinamento, il risparmio idrico, la sete nel mondo, la privatizzazione dell’acqua. I visitatori potranno effettuare escursioni libere oppure visite guidate.

Le visite guidate prevedono una presentazione della diga di Occhito, con approfondimenti sul funzionamento degli impianti, ed eventualmente, su prenotazione, visita degli stessi. Si prosegue con la presentazione della parte naturalistica, camminata panoramica e accesso all’area giochi.

Sono previste inoltre attività di laboratorio all’interno dell’aula azzurra, struttura capace di ospitare al coperto i gruppi in visita per svolgere incontri, proiezioni, lezioni, osservazioni, ricerche, usw..

LAGE IN: Italien, Puglia, Comune di Carlantino, confine regioni Puglia e Molise.

EXTENSION: 13 qkm. über.

ZWÄNGE PROTEZlONE: Constraint Landschaft und Hydrologische.

DISABLED ACCESS: In parte

SCHWIERIGKEITSGRAD ': T (Tourist)

ROUTE: Naturalistisch

BESUCH:

Il servizio visite è curato da società terze solo su richiesta e per un minimo di 8 Menschen.

Per le visite individuali è previsto un contributo spese di euro 7,00 eine Person. Per i gruppi di oltre 15 persone di qualsiasi età il costo è di euro 5,00 eine Person.

In Verbindung stehende Artikel:

Kommentare sind geschlossen